Druckansicht schliessen

    News

    28.03.2018

    CSR-Berichtspflicht verlangt mehr Transparenz von großen Unternehmen

    Betroffene Unternehmen der CSR-Berichtspflicht

    Ab diesem Jahr sind große kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtet, auch über ihr soziales und ökologisches Engagement zu berichten. In einer Studie stellten das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative future - verantwortung unternehmen fest, dass rund zwei Drittel von über 500 betroffenen Unternehmen dazu weit mehr als bisher bieten müssen. IÖW und future untersuchen seit 1994 die unernehmerische Berichterstattung zu Umwelt und Nachhaltigkeit in entsprechenden Rankings.

    Lesen
    21.03.2018

    "Wir müssen die Strukturen ändern"

    Rund 70 Tonnen Rohstoffe verbraucht jeder Mensch in Deutschland pro Jahr. Davon ist rund die Hälfte durch Infrastrukturen und Industrie vorgegeben, den Rest können Privathaushalte durch ihre Konsumentscheidungen beeinflussen – die allerdings ebenfalls strukturell geprägt sind. Auf acht Tonnen müsste der private Verbrauch sinken, damit er klima- und zukunftsgerecht ist, sagt die Wuppertaler Wissenschaftlerin Prof. Christa Liedtke. Welche Wege es dahin gibt, erklärt die Ressourcenexpertin im factory-Interview.

    Lesen
    15.03.2018

    Energiewende: Deutschland im internationalen Vergleich hinten

    Weltkarte des Energiewende Index

    Ein internationales Ranking, wie weit die Staaten beim Wandel von der fossilen zur regenerativen Energiewirtschaft sind, zeigt, dass Deutschland seine internationale Vorreiterrolle bei der Energiewende längst verloren hat. Selbst in Europa sind inzwischen elf Länder besser als der Pionier, der wegen seines hohen Kohlestromanteils nicht voran kommt. Während Privathaushalte und Mittelstand hohe Strompreise zahlen, bleiben die Emissionen auf hohem Niveau. Vorbilder sind nun die Kohleausstiegsländer Dänemark und Großbritanninen, das mit einem CO2-Preis den Wandel voranbringt.

    Lesen
    13.03.2018

    Mehrheit will Stilllegung alter Kohlekraftwerke – Kohlekommission muss gesellschaftliche Interessen abbilden

    Umfrageergebnis Wunsch nach Kohleausstieg in Deutschland im Februar 2018

    Die GroKo soll zur Erreichung des Klimaziels 2020 entschlossen handeln, in dem sie alte Kohlekraftwerke schnell vom Netz nimmt. Das wünschen sich über zwei Drittel der Menschen in Deutschland laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des BUND. Er fordert, dass die Kohlekommission den gesellschaftlichen Willen repräsentiert.

    Lesen
    07.03.2018

    Deutschland will Menschenrechte nicht vor Wirtschaft schützen

    Der UN-Pakt für Menschrechte, der UN Binding Treaty, ist ein Abkommen, das transnationale Konzernen und Unternehmen zu Menschenrechtsnormen verpflichten soll. Es wäre eine Möglichkeit, weltweit nachhaltige Arbeitsbedingungen zu schaffen. Über 100 UN-Mitgliedsstaaten sind dafür – Deutschland jedoch nicht. Die Regierung setzt auf freiwillige Selbstverpflichtungen.

    Lesen
    05.03.2018

    Große Koalition kann Klimaziele mit ambitioniertem Fünf-Punkte-Plan noch schaffen

    Nachdem der Weg zur Regierungsbildung frei ist, zeigt die Klima-Allianz Deutschland, die 115 Organisationen von Gewerkschaften bis Umwelt mit rund 20 Millionen Mitgliedern repräsentiert, wie die erneute Regierungskoalition mit einem Fünf-Punkte-Plan für Klimaschutz die Klimaziele schnellstmöglich erreichen kann. Grundlage für die konkreten Empfehlungen ist dabei der Koalitionsvertrag.

    Lesen
    01.03.2018

    Cargobikes: Bund fördert Kauf von Schwerlasträdern mit bis zu 2500 Euro

    Lastenanhänger in Wien

    Sie können mehrere hundert Kilogramm schwere Lasten transportieren, mit Muskelkraft und elektrounterstützt. Im innerstädtischen und dörflichen Lieferverkehr sind die Cargobikes die umweltfreundliche Alternative zu fossil getriebenen Transportern – und ab heute gibt es eine Kaufprämie von maximal 2500 Euro dazu.

    Lesen
    27.02.2018

    Bauen in der Kreislaufwirtschaft

    Bauklotz-Häuser aus verschiedenen Materialien

    Sie ist die große Hoffnung des ressourcen- und klimaschonenden Wirtschaftens, die Circular Economy. Ihr Vorteil: Sie führt Stoffe effizient im Kreislauf, statt sie als Abfall zu "verbrauchen". Im Bausektor schlummern dazu die größten Potenziale, denn er produziert rund 60 Prozent des Abfallaufkommens.

    Lesen
    23.02.2018

    Mit dem Rad zu Verkehrswende und Stadtwandel

    Lastenrad mit Zeltaufbau

    Die Gewinner des Deutschen Fahrradpreises 2018 zeigen, wie man mit dem Rad nicht nur die Verkehrswende einleitet, sondern auch Zeichen für die gesellschaftliche Teilhabe setzt. Die ersten Plätze belegen ein geplantes Fahrradquartier in Bremen, Bikeygees, ein Radprojekt für geflüchtete Frauen und das erste Radgesetz in Berlin.

    Lesen
    21.02.2018

    Dauerhafter Meeresspiegel-Anstieg um mehrere Meter, wenn sich die Emissionswende weiter verzögert

    Emissionswende und Meeresspiegelanstieg

    Mit rund einem Meter höherem Meeresspiegel rechnen die Klimaforscher schon jetzt, selbst wenn sich die Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius begrenzen lässt. Entscheidend ist jedoch der Zeitpunkt, wann die globalen CO2-Emissionen endlich sinken. Spätestens 2020 muss es soweit sein. Eine neue Studie zeigt, dass mit der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens das Ende des Anstiegs nicht erreicht ist, doch weitere Verzögerungen extreme Folgen hätten.

    Lesen
     
    © 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften