Druckansicht schliessen

    News

    19.10.2018

    Ideenmarathon für den Klimaschutz: 24 Stunden innovative Lösungen entwickeln

    Climathon ist die neue Herausforderung, innerhalb kurzer Zeit nachhaltige Lösungen zum lokalen Klimaschutz zu finden. Es ist kein reiner Hackathon für IT-Entwickler, sondern richtet sich an alle kreativen Menschen, die Spaß an gemeinsamer Lösungsfindung haben. In acht Städten Deutschlands finden am 26. Oktober Climathons zur klimafreundlichen Stadtentwicklung durch Citizen Science statt, weltweit sind es 188.

    Lesen
    26.09.2018

    Hambacher Wald: Mehrheit der Bevölkerung ist für den Erhalt

    umfrageergebnis zur rodung des hambacher walds durch rwe

    Es ist der Rest eines Urwalds, den RWE unbedingt roden, die Mehrheit der Menschen in Deutschland aber erhalten sehen will, wie eine Umfrage zeigt. Der Hambacher Wald ist zum Symbol des Kampfs gegen den Klimawandel geworden und des Widerstands eines angeschlagenen Dinosauriers. Dabei wäre eine Rodung gar nicht nötig und sogar rechtswidrig, wie Gutachten zeigen. 

    Lesen
    20.09.2018

    Verkehrswende: Ab 2028 darf die EU keine Benziner und Diesel mehr zulassen, wenn sie ihr Klimaziel erreichen will

    Zum Auftakt der Diskussion über neue Flottengrenzwerte in der EU zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), dass die Automobilindustrie ihre komplette Modellpalette verändern muss, wenn sie das verbleibende Emissionsbudget für das 1,5-Grad-Ziel nicht in den nächsten Jahren allein durch den Verkehr verbrauchen will.

    Lesen
    18.09.2018

    Ressourceneffizienz: Die nächsten 20 Jahre

    Die Verbesserung der Ressourceneffizienz in und von Unternehmen und Organisationen, das ist die Aufgabe der Effizienz-Agentur NRW (EFA), die jetzt ihr zwanzigjähriges Bestehen feierte. Die EFA war 1998 die erste Einrichtung ihrer Art in Deutschland. Mit dem Bewusstsein für den Klimaschutz ist der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen inzwischen zur existenzsichernden Zukunftsstrategie geworden.

    Lesen
    10.09.2018

    Der Stand der Ressourceneffizienz in der Industrie 4.0

    Bild einer Landschaft mit Fabriken von Van Gogh

    Produzierende Unternehmen sind bei der Entkopplung von Wohlstandswachstum und Ressourcenverbrauch besonders gefordert – ebenso beim Schlagwort Industrie 4.0. Digitalisierung, Roboterisierung und weitere Automatisierung gelten als essenziell für das Überleben der deutschen Wirtschaft, vor allem, weil sie den Verbrauch von wertvollen Ressourcen weiter drosseln sollen. Doch die Mühen der Ebene sind groß.

    Lesen
    07.09.2018

    Produktdesign ist die Basis für Ressourceneffizienz

    Ecodesign-Wordcloud

    Die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen bestimmt, wie hoch ihr Verbrauch an Rohstoffen und Energie bei Produktion und Nutzung ist. Das Ökodesign, auch Ecodesign genannt, ist Basis für eine zukunftsfähige Circular Economy, die Stoffe möglichst ohne weiteren Rohstoffbedarf im Kreislauf führt. Die Effizienz-Agentur NRW feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Fachforum dazu.

    Lesen
    31.08.2018

    Insektenplagen schädigen mit wachsendem Temperaturanstieg mehr Ertrag

    Es ist ein bißchen wie Science Fiction, aber es ist Science: In den Hauptanbauregionen von Mais, Reis und Weizen werden die Insektenplagen zunehmen und bis zu 25 Prozent mehr Ertrag vernichten als bisher – pro Grad Temperaturerhöhung. Das haben US-Forscher*innen in einer Studie herausgefunden. Die bereits durch Wärmestress entstehenden Verluste der Pflanzen würden sich durch die Insekten um 50 Prozent erhöhen.

    Lesen
    15.08.2018

    Nur ein schneller Kohleausstieg in NRW sichert das deutsche Klimaziel für 2030

    Eigentlich ist es schon lange klar, jetzt bestätigen es Modellrechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) erneut: Meint die Bundesregierung es wirklich ernst mit dem gesetzten Klimaziel, muss sie vor allem im Energiebundesland NRW die alten Braunkohlekraftwerke abschalten und dort regenerative Energien ausbauen.

    Lesen
    10.08.2018

    Klima-Nothilfeplan für rasches Handeln

    Die Hitzewelle 2018 hat den Klimawandel wieder ins Bewusstsein der Menschen gebracht – die Politik wartet jedoch erstmal den Soimmer ab und auf kühlere Zeiten. Dabei ließen sich die größten Umweltprobleme schnell lösen, bevor Kipppunkte die Klimaziele ganz unerreichbar machen. Wie, zeigt der Umweltverband BUND in seinem Nothilfeplan.

    Lesen
    07.08.2018

    Erderwärmung könnte in neue „Heißzeit“ führen, weil Rückkopplungen Effekte verstärken

    Die gegenwärtige Hitzeperiode ist wahrscheinlich nur ein Vorgeschmack – trotz angestrebter Emissionswende. Denn Kipppunkte haben das Erdsystem bereits an seine Grenzen gebracht: Durch Rückkopplungen könnte eine Heißzeit mit 4 bis 5 °C höheren Temperaturen und 10 bis 60 Meter höherem Meeresspiegel entstehen, die Teile der Welt unbewohnbar machen.

    Lesen
     
    © 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften