News

11.06.2021

Verantwortungsvolle Produktion: Bundestag beschließt Lieferkettengesetz mit Lücken

Nach langen Jahren der Diskussion um mehr Verantwortungsübernahme inländischer Unternehmen für die Menschenrechte und Umweltstandards bei der Produktion von Waren und Rohstoffen auch außerhalb Deutschlands, ist nun ein erster Schritt dazu im Parlament beschlossen worden. Ab 2023 gilt das neue Lieferkettengesetz, das zunächst nur mit abgeschwächten Regeln und Zuständigkeiten in Kraft tritt.

Lesen
08.06.2021

Mit Vielfalt gegen multiple Krisen: Neues factory-Magazin zeigt Wege

Titelbild des factory-Magazins Vielfalt

Vielfalt ist in all seinen Formen ein Schlüssel zum Erfolg, ob bei biologischen Systemen, ökonomischen Theorien oder Geschäftsmodellen, ob als kulturelle Diversität, in Organisationen oder beim Genuss. Dennoch ist die Vielfalt als Grundlage ökologischer und menschlicher Entwicklung stark unter Druck. Das neue factory-Magazin macht Vielfalt zum übergreifenden Thema – und umfassenden Lösungsansatz.

Lesen
28.05.2021

Wie eine neue Bundesregierung die Umwelt- und Klimaziele bis 2030 und 2045 sozial und ökologisch gerecht erreichen kann

Grafik zum Weg zur Klimaneutralität in Deutschland bis 2045

Nach dem historischen Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat die jetzige Bundesregierung die Klimaziele konkretisiert und verschärft: Klimaneutral soll Deutschland schon 2045 sein, die Emissionen sollen bis 2030 schnell sinken. Wie die nächste Bundesregierung dies sozial und ökologisch gerecht erreichen kann, hat das Wuppertal Institut in einem Maßnahmenkatalog für die multiple Wende bei Energie, Ressourcen, Ernährung, Städten, Verkehr, Industrie und Konsum zusammengefasst.

Lesen
12.05.2021

So kann Europa klimafreundliche und ressourcenschonende Produktion und Produkte attraktiver machen

Titelbild der Agora-Studie zur klimafreundlichen Produktion energieintensiver Produkte und Anregung der Märkte

Geht es um die Produktion von Stahl, Beton und Kunststoffen, kommen sowohl Politik, Industrie und Verbraucher*innen nicht um einen Wandel herum. Eine Reduktion des Ressourcenverbrauchs der energie- und materialintensiven Produktion, eine stärkere Kreislaufführung der Ressourcen lässt sich jedoch nur politisch erreichen – mit höheren Ressourcenkosten. Eine Studie macht Vorschläge, wie die europäische Politik Produktion und Konsum dauerhaft wandeln kann.

Lesen
06.05.2021

Klimaschutzgesetz bekommt höhere Ziele

Kohlekraftwerk am Abend

Nach dem bahnbrechenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der Forderung nach konsequenterem verbindlicherem Klimaschutz, soll auch das Klimaschutzgesetz von 2019 mit höheren und konkreten Zielen versehen werden.

Lesen
28.04.2021

Emissionswende erfordert eine neue Verkehrspolitik

Emissionen in Deutschland von 1990 bis 2020 nach Sektoren

Die Verkehrspolitik ist eines der bittersten Thema der notwendigen Emissionswende. Während in fast allen anderen Sektoren die Emissionen zum Teil deutlich sinken, sind sie im Verkehr seit drei Jahrzehnten auf nahezu gleichem Niveau – trotz technologischer Fortschritte hinkt Deutschland seinen Zielen wie auch anderen Staaten hinterher. Wie eine zukunftsfähige Verkehrswende aussehen muss, fasst eine Forderung von Verkehrs- und Naturschutzorganisationen zusammen.

Lesen
13.04.2021

Klima als Plattentektonik der sozialen Frage

Sanduhr mit oben zerfließendem Eisbären

Nicht nur in Wahlkämpfen wird immer wieder eine Rolle spielen, an welcher Stelle "das Soziale" gegenüber "dem Klima" genannt wird. Der Forderung nach einer gerechten und konsequenten Klimapolitik zur Erreichung globaler Klimaziele wird stetig entgegengehalten, sie sei "sozial ungerecht", weil sie Arbeitsplätze koste und die Kosten für Mobilität und Ernährung für "weniger Vermögende" erhöhe. Dass die "soziale Entwicklung" aber entscheidend durch die Begrenzung des Klimawandels getrieben wird, zeigt ein Blick auf die tickende Klimauhr.

Lesen
19.03.2021

Bauen nach dem Faktor-X-Prinzip schützt Klima und Ressourcen

Bürogebäude

Die Debatte um ein angebliches Verbot von Einfamilienhäusern hat etwas Gutes: Die Aufmerksamkeit für den Ressourcen- und Flächenaufwand von Neubauten ist gewachsen. Der Bausektor ist der ressourcenhungrigste Wirtschaftszweig – nicht nur in Deutschland. Ein "um den Faktor X" geringerer Ressourceneinsatz schont deshalb die Umwelt und das Klima. Mit jeder Tonne Material, die nicht produziert, transportiert und verbaut wird, lassen sich die Emissionsbilanzen von Gebäuden, Kommunen und Unternehmen verbessern. Wie das funktioniert, zeigen zahlreiche Gebäude im Rheinischen Revier, deren Bau von der Faktor X Agentur begleitet wurde.

Lesen
04.03.2021

Batterien sind wesentlich weniger rohstoffintensiv als fossile Treibstoffe – weil sie recyclebar sind

Gegen Elektroautos wird häufig angeführt, dass ihr Rohstoffverbrauch größer sei als der von Benzin- oder Diesel getriebenen Fahrzeugen. Wird eine durchschnittliche Elektroautobatterie vernünftig recycelt, ist sie jedoch wesentlich ressourcenschonender als der unwiderbringlich verbrannte Treibstoff. Der technologische Fortschritt könne den Rohstoffbedarf noch weiter verringern, so eine neue Studie. Damit ist auch die Rohstoffbilanz von Elektrofahrzeugen besser als die der fossilen Verbrenner.

Lesen
01.03.2021

Wie die Industrieregion Mannheim klimaneutral werden kann

Entwicklung der Emissionen in Mannheim bis 2050 mit Klimaschutzkonzept

Um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, müsste Deutschland bis 2035 auf ein klimaneutrales Energiesystem umsteigen. Dass das möglich wäre, hat das Wuppertal Institut 2020 für Fridays-for-future untersucht. In einer Energierahmenstudie für die Stadt Mannheim werden konkrete Wege gezeigt, wie die industrieintensive Region zur Klimaneutralität kommen kann.

Lesen
  • drucken
 
© 2021 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften