Dienstag, 04. August 2015

Mit kurzer Vollzeit in die Wachstumswende

Das Wachstumsdogma zeigt sich selbst in den neuen UN-Entwicklungszielen bis 2030. Doch für Automobil-, Flugzeug- und Fleischproduzenten gibt es planetarische Grenzen – sie benötigen eine Transformationsperspektive. Die Arbeitszeit könnte eine entscheidende Rolle spielen, sagt der Wuppertaler Wissenschaftler Michael Kopatz in seinem Zwischenruf für die Stiftung Denkwerk Zukunft.

Wachstumswende: Absolute Grenzen, Postwachstumsforschung und kurze Vollzeit für alle 

Nicht nur Umweltaktivisten ahnen es: Beständiges Wirtschaftswachstum – so wie wir es kennen und definieren – verträgt sich nicht mit dem Nachhaltigkeitspostulat. Dennoch subventionieren wir zum Beispiel Massentierhaltung, Flugverkehr, Diesel und Dienstwagen. Ja sogar die Klimaverhandlungen scheitern letztlich am Wachstumsdogma. 

Bisher sind führende Ökonomen offenbar nicht bereit, sich eine Republik vorzustellen, in der die Produktion etwa in der Automobilindustrie nicht weiter zunimmt. Ebenso weigern sie sich, ein Szenario für die absolute Begrenzung des Straßen- und Luftverkehrs, des Flächenverbrauchs oder der Fleischproduktion sowie eine Transformationsperspektive zu entwickeln. 

Doch genau für solche Entwicklungspfade benötigen wir sozio-ökonomische Modelle. Zu untersuchen sind systemische Ansatzpunkte, um die Abhängigkeit vom schmutzigen Wachstum zu lindern. Notwendig ist beispielsweise Forschung zur Stärkung regionaler Wertschöpfung oder alternativer Geldwirtschaft, zu kooperativen Wirtschaftsformen oder Gemeingütern. Notwendig ist zudem ein verändertes Verständnis vom Normalarbeitsverhältnis. Kürzere Arbeitszeiten lindern die Abhängigkeit von Wachstum und leisten einen maßgeblichen Beitrag für den achtsamen Umgang mit unserem Planeten. Zwar haben sich Teilzeitstellen schleichend etabliert, doch in den Führungsetagen will kaum jemand damit konfrontiert werden. Es fehlt eine Anerkennungskultur für die 30-Stunden-Woche. Ein solcher Wandel kommt nicht von allein. Gefordert sind Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und insbesondere Gewerkschaften. 

Dr. Michael Kopatz ist Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik im Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Für das factory-Magazin schrieb er vor kurzem über Energiearmut, das PDF-Magazin Schuld & Sühne steht zum freien Download zur Verfügung. Mehr zum Thema in den factory-Magazinen Wachstum und Trans-Form. Die Stiftung Denkwerk Zukunft unterstützt mit ihren Zwischenrufen wachstumskritische Forschung und Projekte.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Plastikschulden
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften