• Schweinehaltung auf einem Demeter-Bauernhof (Foto: Martina Nehls-Sahabandu)

Donnerstag, 03. März 2016

Wieviel Fleischkonsum ist verträglich?

In den vergangenen 50 Jahren hat sich die globale Fleischproduktion von 78 auf 308 Millionen Tonnen pro Jahr gut vervierfacht. Die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) erwartet eine Steigerung der Fleischproduktion auf 455 Millionen Tonnen bis 2050. Eine Studie, die sich mit der Effektivität und der Umweltwirkung der Landnutzung auseinandersetzt, weist jetzt nach, dass die Massentierhaltung nicht notwendig ist, um die Welt zu ernähren.

Der Südtiroler Ökologe Karlheinz Erb ist Professor an der Alpen-Adria-Universität und Mitbegründer der Landsystemforschung, die sich mit den Wechselwirkung zwischen menschlicher Landnutzung und beispielsweise Klimawandel, Ernährungssicherheit, Biodiversitätim sowie den Rückkopplungen auf gesellschaftliche Prozesse beschäftigt. In einem Projekt, das vom Europäischen Forschungsrat im Rahmen eines ERC Grant gefördert wird, hat Erb die Zusammenhänge zwischen weltweiter Ernährungssicherheit und Landnutzungsintensität erforscht.
Dabei wurden Vor- und Nachteile der intensiven Landnutzung gegenüber gestellt. Am Beispiel der Massentierhaltung zeigt er auf, dass Fleisch oder Milch zwar effektiver, d.h. mit weniger Einsatz von Futter, erzeugt werden kann, dieser Vorteil aber durch den Rebound-Effekt und die Tatsache, dass Tiere zu Nahrungsmittelkonkurrenten für den Menschen werden, wieder aufgehoben wird. Wenn in der Nutztierhaltung weltweit auf Kraftfutter verzichtet würde, müsste der Fleischkonsum auf 50 Prozent reduziert werden. Erb sieht darin keine Probleme, denn durch Anbau von Eiweißpflanzen wäre eine Kompensation möglich bei gleichzeitiger Reduzierung von Umweltschäden. Derzeit verbraucht ein Erdenbürger im Schnitt etwa 42 Kilo Fleisch pro Jahr. In Deutschland sind es 87 Kilo Schlachtgewicht, von denen etwa 60 Kilo wirklich gegessen werden.

Lesenswerten Beitrag "Massentierhaltung nicht notwendig, um Welt zu ernähren" aus der Standard.at

Lesen Sie alles über den Rebound-Effekt online oder mit Zahlen, Zitaten und schönen Bildern in der factory-Ausgabe "Rebound" als PDF.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Alte Afrikanische Kulturpflanzen bieten überlebenswichtige genetische Vielfalt
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften