• Öffentliche Dächer voller Energie. Kommunales Engagement macht's möglich. Ausschnitt: Stadtwerke Bochum

Freitag, 26. April 2013

Kommunen und Städte gewinnen durch den Bau Erneuerbarer Energienquellen

Ökonomisch, sozio-ökonomisch und ökologisch, Kommunen und Städte profitieren auf jeden Fall, wenn sie den Ausbau erneuerbarer Energien selbst in die Hand nehmen. Wie groß die Gewinne genau sind, lässt sich mangels kommunaler Datenerfassung nicht belegen.

Eine Studie der Deutschen Umwelthilfe und des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement bringt es an den Tag: Kommunen profitieren von der Energiewende, und zwar besonders dann, wenn sie sich selbst aktiv einschalten und den Ausbau Erneuerbarer Energien auf ihrem Territorium gezielt steuern. 

Zu den nachhaltigen Effekten kommt es, weil kommunale Unternehmen wie Stadtwerke und Wohnungsbaugesellschaften in den Wandel investieren. Die ist zudem eine entscheidende Voraussetzung für die Umgestaltung des lokalen Energieversorgungssystems. Lokale Medien berichten über das Engagement, private Investoren werden angeregt, das ganze System bekommt durch das "öffentliche Interesse" einen anderen Klang, als ihn die große Debatte über den Strompreis im überregionalen Medienteil vermuten lässt.

Verwenden die Kommunen regionale Genossenschaftsmodelle, Beteiligungen an Unternehmen, Partizipationsmöglichkeiten und Investitionen durch angesiedelte Akteure, sind sie offenbar in der Gewinnung sozio-ökonomischer Effekte wie Beteiligung und Steigerung von Einkommen und Steuereinnahmen besonders erfolgreich.

Insgesamt untersuchte die zweijährige Studie elf Kommunen, die mangelnde Datentransparenz machte es jedoch schwer, die Gewinne quantitativ darzustellen.

Umwelthilfe und Institut empfehlen deswegen Kommunen ihre Broschüre mit Titel „Strategie: Erneuerbar – Handlungsempfehlungen für Kommunen zur Optimierung der Wertschöpfung aus Erneuerbaren Energien“.

Der wissenschaftliche Endbericht zur Gesamtstudie findet sich unter http://www.duh.de/kom_inv_ee.html

M
ehr Geschichten und Infos zu Beteiligungsmodellen gibt es im factory-Magazin Teilhabe.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Den Rucksack von Mobiltelefonen weiter nutzen
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften