Dienstag, 22. Mai 2012

Grüne Gründung studieren

Für die große Transformation zu mehr nachhaltigem Wirtschaften fehlen vor allem Unternehmen. Nicht nur die, die ihre Produkte und Produktion umstellen, sondern grüne Gründungen, die gleich mit nachhaltigen Produkten beginnen. Und wo könnte man "Eco-Venturing" besser lernen, als an der Uni? Das gleichnamige Lehrformat wurde jetzt preisgekrönt.

Grüne Gründungen sind für das Borderstep Institut nichts Neues. So erschien vom Hannoveraner Institutsleiter Dr. Jens Clausen bereits 2004 ein entsprechendes Buch, das erstmals die Situation von grünen Gründern, die Bedingungen, Fördermöglichkeiten und Potenziale dazu unter die Lupe nahm, "Umsteuern oder Neugründen?". Und der Gründer und Leiter des Borderstep Instituts  Berlin, Prof. Klaus Fichter, erhielt jetzt einen Preis für ein von ihm maßgeblich entwickeltes innovatives Lehrformat, Eco-Venturing.

So nennt die Universität Oldenburg die weltweit erste Lehrveranstaltung, bei der Studierende nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsideen entwickeln. Jedoch sollen diese nicht nur auf dem Papier erblühen, das Ziel sind tatsächliche Gründungen. Deswegen entstehen die Ideen auch nicht im Elfenbeinturm der Uni, sondern zusammen mit Partnern aus der Praxis, also Unternehmern und Beratern, die die Szene, Markt und Möglichkeiten kennen.

Nachhaltige Innovationen durch Gründernachwuchs

Das neuartige Lehrformat trage dem wachsenden Bedarf für innovative Lösungen bei Klimaschutz und Ressourcensicherung Rechnung, so Klaus Fichter, und sei innovative Gründungsförderung made in Germany. Die Innovationen bleiben mit dem Modul nicht nur Theorie. Eco-Venturing baut konsequent die unternehmerischen Kompetenzen der Studierenden auf, damit die Umweltinnovationen schließlich auch entstehen können.

Soviel Innovation in der Lehre wurde jetzt belohnt. Eco?Venturing erhielt im Wettbewerb um „Förderung von Umweltinnovationen“ den Preis der Hans-Sauer-Stiftung. Die Münchener Stiftung unterstützt Projekte, die den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und der menschlichen Gesellschaft befördern. Gegen 34 MitbewerberInnen aus Deutschland und Österreich konnte sich das Studienmodul durchsetzen. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Fichter für die „herausragende Konzeption“ von Eco?Venturing. Das Modul sei „in hohem Maße vorbildlich und zukunftsträchtig“. Im Herbst wird der Preis in München übergeben.

Grüne BWLer

Eco-Venturing ist eines von drei Modulen des Studienschwerpunkts „Eco?Entrepreneurship“, den das Department für Wirtschafts? und Rechtswissenschaften der Universität Oldenburg seit dem Wintersemester 2009/2010 für Master?Studierende anbietet. Durch die Module Innovationsmanagement, Entrepreneurship und Eco-Venturing werden die Studierenden fit gemacht für die grüne Gründung: Bereits rund zwanzig konkrete Gründungsideen für „grüne“ Zukunftsmärkte sind entstanden.

Die gerade zum Studienmodul erschienene Broschüre „Nachhaltig gründen!“ zeigt, dass dazu beispielsweise die Entwicklung eines Geschäftsmodells für die Erzeugung von Biogas aus der „Energiewunderpflanze“ Igniscum zählen, aber auch neue Recyclingverfahren und die Entwicklung integrierter IT? und Energieberatung für den Aufbau und Betrieb von energieeffizienten Rechenzentren.

Mehr Info: www.borderstep.de



Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Green Brands: Neue Auszeichnung als Geschäftsmodell
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften