Druckansicht schliessen
    • Wieder weniger Zweifel: Die globale Erwärmung steigt mit höherem CO2-Ausstoß. Quelle: IPCC-Report 2013

    Montag, 30. September 2013

    IPCC-Bericht: Weitere Erwärmung mit dramatischen Effekten auf Wetter und Meeresspiegel

    Der fünfte UN-Klimabericht bestätigt den Einfluss der durch den Menschen verursachten Treibhausgasemissionen und prophezeit weitreichende Veränderungen der Lebensbedingungen.

    Die Ozeane, Polkappen, Gletscher, die Biosphäre, Kohlevorräte und Geoengineering: Es gibt fast keinen Aspekt, den der neue Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) nicht behandelt. Wir behandeln in den News in den nächsten Tagen einige davon.

    Temperatur

    Dass der vom Menschen verursachte Treibhausgasausstoß den Klimawandel vorantreibt, dafür gibt es im neuen Bericht weitere Nachweise. Die Folgen des Wandels sind in allen Erdteilen und Regionen bereits zu spüren, sowohl an Land wie auf See. Die weitere Kohlendioxid-Emission wird weitere Hitzewellen bewirken, den Meeresspiegel global anheben, Polar- und Gletschereis schmelzen lassen und es wird mehr Extremwetterereignisse geben. Diese Veränderungen werden die nächsten Jahrhunderte andauern - ihre Auswirkungen zu begrenzen benötige "massive und nachhaltige" Schnitte beim CO2-Ausstoß, berichten die Wissenschaftler.

    Mit 66 prozentiger Sicherheit sagen die Forscher, dass die letzten drei Jahrzehnte die wärmsten der vergangenen 1400 Jahre waren - mit einer Steigerung der globalen Durchschnittstemperatur um 0,9 °C im letzten Jahrhundert. Allerdings haben den größten Anteil der Treibhausgas-verursachten Erwärmung die Meere geschluckt.

    Steigen die Treibhausgasemissionen so weiter wie bisher, sagen die IPCC-Autoren einen weiteren Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um 1,4 bis 2,6 °C bis zur Mitte dieses Jahrhunderts voraus. Selbst wenn der Anstieg gestoppt wird und Kohlenstoff in hohem Anteil der Atmosphäre entzogen werden kann, wird die Temperatur um 0,4 bis 1,6 °C steigen.

    Zum Ende des Jahrhunderts in den Jahren 2080 bis 2100 werden die Temperaturen um 2,6 bis 4,8 °C höher als heute sein, wenn die Emissionen nicht schrumpfen. Zu 90 Prozent sind sich die Wissenschaftler sicher, dass es dadurch zu mehr und längeren Hitzewellen kommen wird.

    Die Oberflächentemperatur in den Ozeanen wird um 2 °C bis 2100 ansteigen und nicht nur die Lebensbedingungen auf den Korallenriffen, die so wichtig für das Meeresleben sind, entscheidend verändern. Die Wissenschaftler folgern, dass der Zusammenbruch des Westeuropa erwärmenden Golfstroms, wie im Film "The Day After Tomorrow" dramatisiert, zwar nicht in diesem Jahrhundert passieren muss, aber im nächsten nicht zu verhindern sein wird.

    Mehr zu den weiteren prognostizierten Folgen neben der Temperaturveränderung in den nächsten News.



    Übermittlung Ihrer Stimme...
    Bewertungen: 4.5 von 5. 2 Stimme(n).
    Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

    « Wandel besser erforschen und vermitteln
    « News

    Kommentare

    Keine Kommentare


    Kommentar hinzufügen






     
    © 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften