Druckansicht schliessen
    Donnerstag, 06. Februar 2014

    Gender und Nachhaltigkeit: Entwicklung und Perspektiven

    Wie steht es heute um Gender und Gleichstellung in der nachhaltigen Entwicklung? Ein Fachgespräch anlässlich des Jubiläums des Gender-Nachhaltigkeits-Netzwerks.

    Es sollte der Vernetzung von Fachfrauen dienen, die zu Gleichstellungsaspekten der Umweltpolitik arbeiteten: Ende 2013, vor etwas über 20 Jahren, entstand das FrauenUmweltNetz. Zehn Jahre später wurde Mitte 2003 daraus genanet – die Leitstelle Gender | Umwelt | Nachhaltigkeit, die die Frauen- und Chancengleichheitsperspektive auf die Genderperspektive erweiterte.

    Von Beginn an als Kooperationspartner dabei war die AG Frauen im Forum Umwelt & Entwicklung, die 1995 gegründet wurde und seither die Diskussionen über Gender und Nachhaltigkeit mit der feministischen Ökonomie verbindet.

    In Wuppertal wollen die Beteiligten nun ihre bisherige Arbeit unter Berücksichtigung der gesellschaftspolitischen Bedingungsgefüge bilanzieren und neue Perspektiven entwickeln – und im Anschluss die Jubiläen feiern.

    • Agenda Begrüßung (Uta von Winterfeld für die AG Frauen, Ulrike Röhr für genanet)
      Bilanz: Was haben wir erreicht (Nina Katz, Leuphana Universität, angefragt)
      Strategie: Wie ist ‚Gender‘ in den politischen Strukturen im Umweltbereich verankert? Welche Strukturen brauchen/fordern wir? (Ulrike Röhr, genanet)
      Wo wollen wir inhaltlich hin? Schwerpunktthemen für Forschung und Politik (Meike Spitzner, Wuppertal Institut und Ines Weller, Uni Bremen)
      Schlussfolgerungen
      Moderation: Julika Schmitz

    Um Anmeldung wird gebeten bis 7.2.2014 unter leitstelle.at.genanet.de

    Bild: Flickr.com, CC, verändert, Original: skampy



    Übermittlung Ihrer Stimme...
    Bewertungen: 4.0 von 5. 1 Stimme(n).
    Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

    « Initiative sucht Klimaschutz-Unternehmen
    « News

    Kommentare

    Keine Kommentare


    Kommentar hinzufügen






     
    © 2020 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften