Mittwoch, 26. Oktober 2016

Grüne Gründer im StartGreen Award 2016: Jetzt abstimmen!

Die besten Gründer und Ideen des Jahres im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit lassen sich noch wenige Tage im Public Voting mitbestimmen.

Im StartGreen Award stehen die Halbfinalisten fest. Wer überzeugt die Community mit der eigenen Gründungs-Idee? Zur Wahl stehen 24 Projekte, Unternehmen und Institutionen in vier Kategorien. Noch bis zum 30. Oktober 2016 kann online für die eigenen Favoriten abgestimmt werden. Die Top 3 jeder Kategorie schaffen es ins Finale. Sie dürfen ihre Idee am 16. November 2016 im Bundesumweltministerium in Berlin vor der Fachjury pitchen. Dabei geht es um Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro. Im Anschluss finden ein Netzwerkforum rund um das Thema grünes Gründen und die Preisverleihung statt. Zu der Veranstaltung sind Anmeldungen ab sofort möglich. Der StartGreen Award wird vom Borderstep Institut organisiert und fördert die Vernetzung grüner Start-ups, Unternehmen, Investoren, Förderinstitutionen und politischer Wegbereiter für eine grüne Wirtschaft. Schirmherrin ist Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Halbfinale Kategorie Gründungskonzept (noch nicht gegründet):

  • CAALA: Software zur Kalkulation von ökologischen Folgen von Entwurfsentscheidungen
  • Design for Circularity: System für Materialkreisläufe in der Textilbranche
  • Interpanel: Raumklimatisierung über Decken und Wände
  • Picum MT: Kosten- und Energieeffizienz durch „Maschine zu Bauteil“
  • Pydro: Energierückgewinnung aus Wasserrohrsystemen
  • Solaga: Produktion von Biogas aus Algen und Bakterien

Halbfinale Kategorie Start-ups (bis 5 Jahre):

  • Creapaper: Papier aus Gras
  • Green City Solutions: Biotechnologische Stadtmöbel zur Luftreinhaltung
  • Hyperion Energy: Solarthermisches Kraftwerk
  • reparando: Mobiler Smartphone-Reparaturservice
  • Solmove: Photovoltaik-Module als Straßenbelag
  • Windcloud: Echt grünes Rechenzentrum

Halbfinale Kategorie Junge Unternehmen (5 – 15 Jahre):

  • Industrial Solar GmbH: Nachhaltige Energiedienstleistungen für Industriekunden
  • JPM Silicon GmbH: Produktion von kostengünstigem Solarsilizium
  • MEP Werke GmbH: Komplettdienstleister im Bereich Photovoltaik
  • MWK Bionik GmbH: Lösungsanbieter für Bio-Energie-Erzeugung
  • Next Kraftwerke GmbH: Virtuelles Kraftwerk
  • ReBeam GmbH: Shop für gebrauchte Beamer

Halbfinale Kategorie Gründungsförderakteure:

  • Alanus Hochschule: Entrepreneurship-Track im Studiengang „Wirtschaft neu denken“
  • PlanB (BioCampus Straubing): Businessplan-Wettbewerb rund um nachwachsende Rohstoffe
  • Green Innovation and Investment Forum: Accelerator Programm für grüne Start-ups
  • Social Impact: Agentur für soziale Innovationen
  • STIC Wirtschaftsfördergesellschaft: Unterstützung für grüne ExistenzgründerInnen in Nordost-Brandenburg
  • WeiberWirtschaft: Gründerinnenzentrum als ökologisches Modellprojekt

Über das Projekt Weiberwirtschaft hat factory schon in seinem Gender-Magazin "/-in" berichtet. Wie utopisches Denken zu Unternehmensgründungen führt, lesen Sie im factory-Magazin Utopien. Welche Bedeutung das Selbermachen für grüne Gründer hat, steht im Magazin Selbermachen.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Europäische und Nationale Ressourcen-Foren vom 9. bis 11. November in Berlin
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften