Donnerstag, 24. Januar 2013

Gemeinsam statt in getrennten Disziplinen

Wir betrachten die drei Säulen der Nachhaltigkeit viel zu sehr getrennt, sagt die BUND-Ehrenvorsitzende Prof. Dr. Angelika Zahrnt in ihrem factory-Standpunkt zum Thema Trennen.

Ökonomie, Ökologie und Soziales, darüber das Dach der Nachhaltigkeit: so sieht das gängige Bild des Tempels der Nachhaltigkeit aus. Ein Trugbild, sagt Prof. Angelika Zahrnt. Die Säulen werden nicht gleichberechtigt behandelt und vor allem viel zu sehr als einzelne verehrt.

Statt wie bisher in Einzeldisziplinen zu denken und zu handeln müssten wir viel mehr inter- und transdisziplinär operieren. "Es wird auf ganzheitliches Denken und gemeinsames Handeln ankommen und nicht auf isolierte Säulenpflege", meint Zahrnt, die auch Mitglied des Rats für Nachhaltige Entwicklung ist.

Der Trenn-Standpunkt von Prof. Dr. Angelika Zahrnt.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 3 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Straßenlaternen dimmen senkt Emissionen
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften