factory - Magazin für nachhaltige Entwicklung

factory-Newsletter 2-2012

Liebe Freundinnen und Freunde der factory!


Es ist soweit. Echte Teilhabe ist jetzt endlich möglich. Sie bekommen aber nicht nur ein Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei. In Form des fertigen factory-Magazins zum Thema.

Alles, was Sie schon immer über Teilhabe und seinen Anteil im notwendigen nachhaltigen Wirtschaften wissen wollten, aber nie zu fragen wagten, steht jetzt in der neuen factory. Zumindest alles, was auf 48 Seiten möglich ist. Die sind schmuck gestaltet, gut lesbar, auch auf dem Bildschirm oder dem Tablet-Computer. 3,7 Megabyte sind heutzutage doch ruckzuck geladen.

Wir behandeln die Grundbedingungen der Teilhabe, die Bürgerbeteiligung in all seinen Formen, zeigen, wie man als Anteilseigner teilnimmt und diskutieren, ob Mikrokredite Teilhabe ermöglichen, Zahlen führen in die Teilhabe-Situation ein, eine Wordcloud zeigt die differenzierte Teilhabe-Wortwelt und ausgewählte Zitate werfen einen zweiten Blick auf die Welt der Teilhabe.

Dazu gibt es einen Bericht über das ungewöhnliche Bauunternehmen Komm-Bau und das Plädoyer für mehr Geschlechtergerechtigkeit bei der Bezahlung. Unsere Autoren erzählen, wie ein Betrieb die Entscheidungsfindung vom Kopf auf die Füße stellt und warum Genossenschaften das Ideal des nachhaltigen Wirtschaftens sind.

Einige ausgewählte Beiträge aus dem Magazin sind auch im Themenbereich auf der Website von factory zu finden. Dort finden Sie weitere News und Termine zum Thema. Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed. Um die Idee des nachhaltigen Wirtschaftens weiter zu tragen, können Sie das factory-PDF-Magazin gern auch an Freunde, Bekannte und Partner versenden - oder sie auf den Newsletter hinweisen, mit dem wir über das Erscheinen der nächsten Ausgabe informieren. Das Thema steht jedenfalls schon fest: Selbermachen!

Vielen Dank und schöne Grüße,

Ralf Bindel
Redaktion


Ausgewählte Meldungen

Es ist ein Beispiel für Bürgerbeteiligung: Beim Netzentwicklungsplan dürfen die Bürger mitreden. Nach schleppendem Beginn sind zum Ende der Frist insgesamt 1500 Stellungnahmen eingegangen. Umweltverbände und Wissenschaftler kritisieren den Plan, weil damit eine zentralistische Energiewirtschaft manifestiert wird. weiterlesen


Sicher: Der Sommer hierzulande ist nass, das frühe Frühjahr war warm, wie auch der Winter, abgesehen von einer kurzen Frostphase. Global gesehen häufen sich die Extremwettererscheinungen, deren Auswirkungen die Medien vor uns ausbreiten. Ein Video fasst die größten Katastrophen zusammen. weiterlesen


Für die große Transformation zu mehr nachhaltigem Wirtschaften fehlen vor allem Unternehmen. Nicht nur die, die ihre Produkte und Produktion umstellen, sondern grüne Gründungen, die gleich mit nachhaltigen Produkten beginnen. Und wo könnte man "Eco-Venturing" besser lernen, als an der Uni? Das gleichnamige Lehrformat wurde jetzt preisgekrönt. weiterlesen


Die Abwärme von Desktop-PC und Datenservern ist immens. Warum diese nicht für Treibhäuser der besonderen Art nutzen? Ein Bastler zeigt an seinem Bio-PC, wie es geht. weiterlesen


Kränker ist unser Planet geworden, und die Schäden sind selbst aus dem Weltraum sichtbar. So präsentierte der World Wildlife Fund WWF heute den Weltzustandsbericht 2012 aus der Raumstation ISS. Anderthalb Jahre benötigt die Erde um die natürlichen Ressourcen zu ersetzen, die die Menschen in einem Jahr verbrauchen. weiterlesen


Teilhabe ist Teil der sozialen Nachhaltigkeit. Wie verantwortlich wir damit umgehen müssen, zeigen neue Ergebnisse der Hirnforschung: Werden wir ausgeschlossen, schmerzt das quasi körperlich, worauf wir abhärten. Hirnforscher Hüther plädiert deswegen für eine andere Beziehungskultur. weiterlesen


Impressum

Redaktion:

Ralf Bindel, rabe medienbüro, Am Varenholt 123, 44797 Bochum
Tel. 0234 9799-513, Fax -514

www.rabebuero.de

Herausgeber:

Effizienz-Agentur NRW
Dr.-Hammacher-Straße 49, 47119 Duisburg
Tel 0203 37879-30, Fax -44

www.efanrw.de

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
Döppersberg 19, 42103 Wuppertal
Tel 0202-2492-0, Fax -108

www.wupperinst.org

Newsletter abbestellen // Newsletter im Browser anschauen