• Das mobile Musterdorf

    Sprakebüll im friesischen Norden hat rechnerisch die größte E-Auto-Dichte in Deutschland pro Kopf. Strom aus erneuerbaren Quellen gibt es hier im Überfluss, E-Carsharing soll langfristig eigene Autos ersetzen. Die Sprakebüller haben anders als andere in der Region keine Zukunftssorgen um ein älter werdendes Dorf, weil auch jüngere Menschen hierhin ziehen. Mehr zu Sprakebüll im factory-Magazin Mobilität und im Themenbereich.

  • E-Autos stabilisieren das Netz

    Sie sind diejenigen, die die Energiewende weiter voranbringen können. Denn anders als die meisten Menschen denken, sind Elektroautos mobile Speichersysteme, die das Netz nicht etwa zusammenbrechen lassen, sondern viel eher stabilisieren können. In Hagen melden sich E-Autos im örtlichen Netz als Regelkraftwerke an reduzieren die Notwendigkeit für den Ausbau. Mehr dazu im factory-Magazin Mobilität und online im Themenbereich.

  • Wie ökologisch ist ein E-Auto?

    Gegner der notwendigen E-Mobilität führen gern an, dass der Energie- und Materialaufwand für die Produktion eines Elektroautos wesentlich größer sei, als der für fossil getriebene Fahrzeuge. Tatsächlich hängt die Ökobilanz stark vom verwendeten Strommix für Produktion und Nutzung ab und von der ständig verbesserten Batterietechnologie. So kann ein E-Auto schon ab einigen zehntausend Kilometern ökologischer als ein Benziner oder Diesel sein. Mehr dazu im factory-Magazin Mobilität und im Themenbereich.

     

     

  • Mit Suffizienz und Postwachstum zum Glück

    Die Verbindung zwischen gemeinschaftlichem Lebensglück und dem Nachhaltigkeitsprinzip der Suffizienz, bzw. der Postwachstumsökonomie knüpft hier einer der bekanntesten Wirtschaftswissenschaftler dieser Richtung, Prof. Niko Paech. Zu Postwachstum und Glück gibt es im factory-Magazin Glück-Wunsch auch einen Beitrag von Prof. Marcel Hunecke. Die Möglichkeiten zur Veränderung der wachstumsorientierten Wirtschaftsweise diskutieren verschiedene Autoren im factory-Magazin Wachstum.

  • Zum Glück gehört das Pech dazu

    Schnelle Antworten auf die Frage, was Glück ist. Ob Glück die Abwesenheit von Schmerz ist, wie Epikur definiert, oder es eher so zugeht wie im Fußball: "Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu", wie Jürgen Wegmann gern zitiert wird. Wie Glück als Transformationsmotor für die Gesellschaft wirken kann, lesen Sie online oder im factory-Magazin Glück-Wunsch.

  • Abfall nicht erst entstehen lassen

    Eine Kreislaufwirtschaft, die dem Namen wirklich gerecht wird, bedeutet, sich nicht auf den Abfallsektor und mehr Recycling zu beschränken. Vielmehr geht es darum, Abfall erst gar nicht entstehen zu lassen – durch längere Nutzung von Produkten, durch Wiederaufbereitung und durch entsprechendes Produktdesign. Damit das erfolgreich gelingt, sind neue Gesetze erforderlich. Das Euronews-Video macht dazu eine Reise durch verschiedene europäische Unternehmen. Mehr zum Thema im factory-Magazin Circular Economy und online.

  • Investitionen und Divestment

    "Es ist eine große kosmopolitische Bewegung aller Bürger, die zusätzlichen Druck aufbaut und fragt: Wo geht das Geld hin, das auf diesem Planeten investiert wird? Dient das Geld eher der Zerstörung der Nachhaltigkeit oder der Stärkung der Nachhaltigkeit? Ich glaube, dass Divestment eine der ganz großen Bewegungen des 21. Jahrhunderts wird." (Video ab Minute 4:23). WBGU-Vorsitzender Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber zum Divestment. Mehr dazu im factory-Themenbereich und ausführlicher im factory-Magazin Divestment zum freien Download.

  • Teilhabe, das Ding mit der Gerechtigkeit

    Was bedeutet Teilhabe? Unter den Begriff Teilhabe wird klassischerweise meist das Recht benachteiligter Menschen auf Teilnahme am gesellschaftlichen Leben gefasst. Das Video der Caritas Deutschland deutet aber an, dass es um mehr geht. Die Teilnehmer des mit dem Video eingeleiteten zweiten Caritas-Kongress sehen das in ihren kurzen Statements ebenso.

News

News | 12. März 2019

Weltweit steigender Ressourcenverbrauch treibt Klimawandel und Artenverlust

Seit 1970 hat sich der Abbau von Rohstoffen mehr als verdreifacht. Geht es so weiter, wird sich der Ressourcenverbrauch bis 2060 auf 190 Milliarden Tonnen pro Jahr verdoppelt haben – und damit werden die Treibhausgasemissionen um 43 Prozent steigen. Denn Abbau und Verarbeitung von Materialien, Brennstoffen und Nahrungsmitteln verursachen die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen und über 90 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt und Belastung der Gewässer. Mit seinem neuen Prognosebericht fordert die UN politische Maßnahmen zu einer rohstoffschonenden, ressourceneffizienten, zirkulären Wirtschaft.

Lesen
News | 05. März 2019

Globale UN-Vereinbarung gegen Plastikmüll gefordert

In einem neuen Bericht des WWF wird die ganze Situation der ungebremsten Plastikmüllproduktion deutlich: Seit dem Jahr 2000 wächst sie jährlich um vier Prozent, bis zum Jahr 2030 soll sie um weitere 40 Prozent steigen. Ein Drittel davon wird in der Umwelt und schließlich in den Meeren landen und damit Menschen und Tiere gefährden – wenn ein internationaler Maßnahmenplan es nicht verhindert.

Lesen
News | 28. Februar 2019

Ranking der Nachhaltigkeitsberichte: KMU und Großunternehmen berichten besser über Lieferketten

Seit 25 Jahren untersuchen das Institut für Ökologisches Wirtschaften (IÖW) und future die Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte von Unternehmen. Erstmals haben sie zusätzlich auch die Berichte der Großunternehmen analysiert, die unter die seit Anfang 2018 geltende CSR-Berichtspflicht fallen. Ergebnis: Deutschlands beste Nachhaltigkeitsberichte lieferten in der Kategorie Großunternehmen Rewe, BMW, Telekom sowie bei den Mittelständlern Vaude, Lebensbaum und Memo. Die der Berichtspflicht unterliegenden Unternehmen erfüllen zumeist nur die Mindestanforderungen, Art, Umfang und Qualität variieren stark.

Lesen
News | 15. Februar 2019

Die Zukunft der Mobilität

Kein Thema ist in Deutschland wohl so umstritten und gleichzeitig so beliebt, wie das der Mobilität. Für viele ist es bittere Notwendigkeit, für andere großes Vergnügen. Weil jedoch im Verkehrssektor die Emissionen nach wie vor steigen, steht die Branche unter Zugzwang. Die Ängste vor Veränderungen sind groß, doch eine zukunftsfähige Mobilität bringt mehr Lebensqualität als das Verschleppen dieser Schlüsselwende. Das zeigt das neue factory-Magazin Mobilität.

Lesen
News | 18. Januar 2019

Remanufacturing als Geschäftsmodell zur Rohstoffeinsparung

Bis zu 90 Prozent der Rohstoffe lassen sich durch Remanufacturing oder Refabrikation in der Produktion einsparen. Die Folge: die Teile sind oft günstiger und häufig sogar besser als die Originale. In Deutschland gilt Remanufacturing als noch weitgehend unentdeckt. Dabei bietet es viel Potenzial für Klimaschutz und echte Kreislaufwirtschaft.

Lesen

Weitere aktuelle Meldungen

Themen

Thema Digitalisierung

Der digitale Wandel

Mit Begriffen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Internet der Dinge sind viele Hoffnungen auf eine komfortablere, umwelt- und klimagerechte Zukunft verknüpft – aber auch Ängste einer geringeren Kontrolle, Jobverlusten und Reboundeffekten durch höheren Ressourcenverbrauch. Denn einerseits treibt die Digitalisierung die vielen notwendigen Wenden wie die Energie-, die Mobilitäts- oder die Ernährungswende weiter voran, andererseits kann sie den Ressourcenverbrauch auch beschleunigen, wenn ihrer Rahmenbedingungen nicht ökologisch-sozial gestaltet werden. Warum das so sein muss, zeigt das factory-Magazin Digitalisierung und online der entsprechende Themenbereich.

Thema Bauen

Besser bauen als bisher

Bauen und Wohnen verbraucht die meisten Ressourcen in Deutschland. Dabei ist Ressourceneffizienz inzwischen in nahezu sämtlichen Produktionsbereichen Thema. Nur im Sektor Bau sinkt der Primärenergiebedarf trotz innovativer Produkte kaum. Wie ein Bauwandel zu mehr Ressourcen- und Klimaschutz führen kann, zeigt das factory-Magazin Besser bauen und online der entsprechende Themenbereich.

Thema Circular Economy

Eine Wirtschaft im Kreislauf

Sie könnte ein Hit werden – oder ist sie ein Hype? Die Circular Economy ist das Konzept einer Wirtschaft, in der alle Ressourcen im Kreislauf geführt werden, Rohstoffe und Energie keine Mangelware sind und Abfall gar nicht erst entsteht – und die damit nahezu klimaneutral wird. Das factory-Magazin Circular Economy untersucht, was dran ist am zirkulären Wirtschaftsmodell. Mehr dazu auch online im gleichnamigen Themenbereich.

Thema Utopien

Utopisches Denken ist kreativ

Die Große Transformation in diesem Jahrhundert enthält viele Herausforderungen: von Energieversorgung über Klimawandel, Landwirtschaft, Produktion, Urbanisierung, Gesundheit, Migration bis Bildung. Die Liste scheint unendlich, doch für all das gibt es bereits nachhaltige, gerechte Lösungen. Für die Realisierung brauchen wir jedoch eine neue Lust am utopischen Denken. Wir brauchen Bilder lebenswerter Zukünfte, in die sich Menschen hineinversetzen können, die ihnen Mut auf eine ungewisse, aber gerechtere Zukunft machen. Denn das zeigt sich: Überall dort, wo diese Bilder entstehen, realisieren sich auch konkrete Utopien und kreative Lösungen. Mehr dazu im factory-Magazin Utopien und online im Themenbereich.

Thema "Handeln"

Die Macht ist unser

Die Dienste von Google, Facebook und Co. sind effizient und kostenlos. Im Netz kommt kaum jemand an ihnen vorbei, der im Netzwerk arbeiten oder Beziehungen pflegen will. Weil die Anbieter Daten sammeln und ihre Algorithmen unsere Handlungsmöglichkeiten bestimmen, stehen sie in der Kritik. Möglicherweise sieht die politisch-ökologische Seite von Big Data ganz anders aus, fragt Andres Friedrichsmeier in Möge die Macht mit uns sein im factory-Magazin Handeln.

Termine

Februar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28      
 

 
© 2019 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften