• creative commons

Donnerstag, 11. Februar 2016

Biologisch abbaubares Plastik löst das Problem nicht

… zumindest was die Verschmutzung der Meere betrifft. Kieler Forscher konnten nachweisen, dass sich Tüten aus kompostierbarem Kunststoff im Meeresbodensediment genausowenig verändern wie normale Plastiktüten aus Polyethylen.

Über 100 Tage untersuchten die Wissenschaftler Sedimentproben aus der Eckernförder Bucht in der westlichen Ostsee. "In den oberen Schichten dieser Sedimentproben war noch Sauerstoff vorhanden, in den unteren nicht. Das ist typisch für Meeresböden weltweit", erklärt Meeresbiologin Nauendorf weiter und ergänzt: "Diese Schichten unterscheiden sich auch in den Bakterienarten, die dort leben." Im Labor wurden die beiden Tütensorten in jeweils sauerstoffhaltigem und sauerstoffarmen Sediment für rund 100 Tage eingelagert. Zwar wurden die abbaubaren Tüten von Bakterien stärker besiedelt, aber ein Abbau oder auch nur eine Veränderung des Materials war bei beiden Plastiksorten nicht sichtbar. Es gab weder eine Gewichtsabnahme noch chemische Veränderungen.
Quelle: http://www.pressetext.com/news/20160210022

Mehr zur Verschmutzung der Meere mit Kunststoffen lesen Sie in dem online-Beitrag "Dauerplastik" aus der Ausgabe Schuld & Sühne.

Mehr Beiträge zum Thema Meere und Wasserschutz gibt es nicht nur online, sondern auch in unserem factory-Magazin Baden gehen zum kostenlosen Download. Das ist wie immer schön illustriert und angenehm lesbar auf Tablet-Computern und Bildschirmen – außerdem enthält es sämtliche Beiträge und Fotos sowie zusätzliche Zahlen und Zitate.



Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Wie Handeln den Wandel bringt
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften