Debatte: Korruption, Compliance und Vertrauen in der deutschen Wirtschaft

Wann? 10.04.2018
Wo? Stadtbibliothek Witten | | Witten

Bankenskandale, Dieselgate und Lobbyisten, die Gesetze schreiben. Die EU kommt auf Kosten von 120 Milliarden Euro pro Jahr, die durch Korruption entstehen. Das Misstrauen gegenüber Unternehmen ist groß – selbst untereinander. Wie es weniger wird, will das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) der Universität Witten-Herdecke diskutieren.

 

Nahezu regelmäßig sind sie zu in der Presse: Berichte über Korruption und Skandale in der Wirtschaft. Ob Dieselgate oder dubiose Geschäfte während und vor der Finanzmarktkrise - Verbraucher werden und wurden zum Vorteil von Unternehmen getäuscht. Die EU-Kommission  beziffert in ihrem Korruptionsbericht 2014 den Schaden durch Korruption in der EU auf rund 120 Milliarden Euro. Um solche Verhaltensweisen in der deutschen Wirtschaft zu vermeiden, fordert die Organisation Transparency International die Einführung gesetzlicher Mindeststandards für Compliance-Management-Systeme.

Solche Systeme verstärken die Kontrollmechanismen in den Unternehmen. Gleichzeitig braucht es zur Etablierung stabiler Kooperationsbeziehungen in und zwischen Unternehmen aber auch Vertrauen in die Verlässlichkeit der Kooperationspartner. In welcher Beziehung Korruption, Compliance und Vertrauen in der Wirtschaft stehen, ist Thema der „UW/H-Debatte“, zu der das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) am 10. April ab 18:30 Uhr in die Stadtbibliothek Witten (Husemannstraße 12) einlädt. 

Auf dem Podium diskutieren mit den Teilnehmern: Dirk von Keitz (Compliance Officer Division Europe, HOCHTIEF AG), Prof. Dr. Guido Möllering (Direktor des Reinhard-Mohn-Instituts für Unternehmensführung der UW/H), Prof. Dr. Dirk Tänzler (Fakultät für Geschichte und Soziologie, Universität Konstanz). Moderation: Prof. Dr. Dirk Sauerland (Direktor Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA).

Der Eintritt ist kostenlos. Das Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWA) ist Bestandteil der Universität Witten/Herdecke und organisiert die UW/H-Debatte seit 2017 in Kooperation mit dem Kulturforum Witten. Es richtet sich an die Studierenden und Lehrende der Universität Witten/Herdecke sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Dirk Sauerland, 02302 / 926-574, Dirk.Sauerland.at.uni-wh.de

Bild: Skyline von Canary Wharf, Finanzdistrikt London, Radu Micu, Flickr.com

 
  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften