• CO2-Ausstoß durch Kohlestrom gegenüber grüner Stromkennzeichnung von Stromanbietern in Deutschland
Mittwoch, 31. Januar 2018

Stromanbieter in Deutschland: Mehr schmutzige Kohle drin als angegeben

Die gesetzliche Stromkennzeichnung erlaubt es, dass der Strom der meisten Anbieter in Deutschland bis zu 83 Prozent mehr klimaschädliches CO2 produziert, als angegeben. Der grüne Energieversorger LichtBlick hat dazu 50 große deutsche Versorger untersucht.

Es sei vergleichbar mit der Dieselgate-Affäre, formuliert es Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick. Beim Strom würden die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Pflichtangaben zum Schadstoffausstoß in der Realität weit übertroffen. "Verbraucher werden so in die Irre geführt." Das zeige, wie fahrlässig die Bundesregierung mit den Klimazielen umgehe.

LichtBlick hat Stromeinkauf und Stromkennzeichnung von 50 großen deutschen Versorgern untersucht. Ergebnis: Die Stromprodukte der meisten Energieanbieter enthalten deutlich mehr Kohlestrom, als in der gesetzlichen Stromkennzeichnung angegeben werden muss. Das bedeutet, dass die für die Kunden beschaffte Energie fast aller Versorger bis zu 83 Prozent mehr klimaschädliches CO2 verursacht als gegenüber den Kunden kommuniziert wird.

Grundlage für den Vergleich ist die gesetzliche Stromkennzeichnung, die jeder Versorger zum 1. November eines Jahres veröffentlichen muss. Im Unternehmens-Strommix müssen Anbieter ausweisen, aus welchen Quellen sie die Energie für ihre Kunden beschaffen und die durchschnittlichen CO2-Emissionen aller angebotenen Stromprodukte angeben.

Doch die Versorger profitieren dabei von einer gesetzlichen Regelung, der ihren Strom klimafreundlicher erscheinen lässt, als er ist. Denn jeder Energieanbieter darf bis zu 45 Prozent nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz geförderten Ökostrom in der Kennzeichnung ausweisen - obwohl die Anbieter diesen EEG-Strom nicht für ihre Kunden einkaufen. Die virtuelle Anrechnung des klimafreundlichen EEG-Stroms verbessert auch die CO2-Bilanz der Stromtarife - allerdings nur auf dem Papier.

So liefert den klimaschädlichsten Strom aller untersuchten Versorger die RWE-Tochter innogy. Im Durchschnitt aller von innogy angebotenen Tarife verursacht jede Kilowattstunde Strom 813 Gramm klimaschädliches Kohlendioxid (CO2). Das sind 64 Prozent mehr als der offizielle Wert von 495 Gramm. Höhere durchschnittliche CO2-Emissionen als offiziell angegeben verursachen auch die Stromangebote bekannter Anbieter wie Aldi Süd (Pfalzwerke), EWE, Vattenfall, Eon, E wie Einfach, DB Energie und Yello Strom. Beim Anbieter eprimo liegt der tatsächliche CO2-Austoß sogar 83 Prozent über dem im Anbieter-Strommix veröffentlichten Wert.

LichtBlick hat deshalb für seinen Klima-Check errechnet, wie der Strommix der großen Versorger ohne den EEG-Pflichtanteil aussieht und wie hoch der CO2-Austoß des tatsächlich eingekauften Stromes ist. Vattenfall zum Beispiel gibt in seiner Unternehmens-Stromkennzeichnung einen Ökostromanteil von insgesamt 50 Prozent an. Tatsächlich hat der Versorger nur 17 Prozent Ökostrom für seine Kunden beschafft. Der Anteil der fossilen Energieträger beträgt hingegen offiziell nur 48 Prozent, liegt aber faktisch bei 80 Prozent. Statt der angegebenen 385 Gramm stößt Vattenfall-Strom im Schnitt 644 Gramm CO2 aus, also 67 Prozent mehr.

Die meisten Verbraucher verursachen also durch ihren Strombezug größere Umweltschäden als gedacht. Für einen Vier-Personen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden verursachen Stromprodukte von Innogy im Schnitt 2,8 Tonnen CO2, von Vattenfall 2,3 Tonnen und von ALDI Süd 2,4 Tonnen. Laut einer Studie des Max-Planck-Instituts für Meteorologie schmelzen für jede Tonne freigesetztes CO2 drei Quadratmeter Eis in der Arktis.

LichtBlick fordert deswegen CDU, CSU und SPD auf, sich in den laufenden Koalitionsverhandlungen für eine transparente und ehrliche Stromkennzeichnung einzusetzen. Künftig sollen die Versorger nur die Energiemengen ausweisen dürfen, die sie auch tatsächlich für ihre Kunden beschaffen und den CO2-Ausstoß korrekt angeben. "Auch beim Strom darf nur das draufstehen, was drin ist", bekräftigt Lücking.

Auffällig ist, dass auch die meisten Stadtwerke, deren Kunden sich besonders treu und wechselunwillig zeigen, wesentlich höhere Atom- und Kohlestromanteile beziehen, als ihre Stromkennzeichnung den Kunden anzeigt. Zusammen liegen diese real bei meist über 80 Prozent, während der gekennzeichnete erneuerbare Anteil bei knapp 45 Prozent liegen soll. Einzige Ausnahmen sind die Stadtwerke München und die Dortmunder DEW21, die annähernd richtig kennzeichnen.

Sich selbst hat LichtBlick ebenfalls in den Vergleich aufgenommen: Mit 100 Prozent eingekauftem erneuerbaren Strom und entsprechender gesetzlicher Kennzeichnung: 55 Prozent vom Versorger, 45 Prozent nicht vom Versorger eingekauft. Andere Anbieter wie die Elektrizitätswerke Schönau, Naturstrom AG und Greenpeace Energy, mit denen LichtBlick noch bei der Kampagne Atomausstieg selber machen zusammen gearbeitet hatte, sind nicht aufgeführt. Zeit also für eine neue Kampagne: Kohleausstieg selber machen!

Mehr dazu:

Rechentricks: So klimaschädlich ist Ihr Stromanbieter, Spiegel.de
Wie Kohle- zu Ökostrom wird, Klimaretter.info

Bild: obs/LichtBlick SE



Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.5 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

« Ressourcenschonende Produkte für Industrie und Verbraucher prämiert
« News

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen






  • drucken
 
© 2018 factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften